Dire Straits

Für uns, die Scuttles, ist die Musik der Dire Straits und das Schaffen Mark Knopflers von besonderer Wichtigkeit. Uns ist wichtig zu vermitteln, wer die Dire Straits waren und was sie so besonders machten. Deren Schaffen ist unsere Motivation diese Musik - trotz Trennung der Dire Straits - auf die Bühne zu bringen.

Die Geschichte der Dire Straits wird hier erzählt:

Bild

Die Gruppe wurde 1977 von Mark Knopfler, seinem Bruder David Knopfler, John Illsley und Pick Withers gegründet - die Mitglieder wechseln jedoch mehrfach und einzig Mark Knopfler und Illsley sind durchgängige Mitglieder der Band. Der Bandname bedeutet so viel wie "große Pleite" oder "ernste Notlage" und spielt auf die finanzielle Situation der Mitglieder in der Anfangszeit der Gruppe an.

Ihr Debütalbum "Dire Straits" wurde zu Beginn in Großbritannien kaum beachtet, da es auf dem Höhepunkt der Punk-Welle zunächst unterging. In den Niederlanden, Deutschland und später auch in den USA entwickelte sich das Album allerdings zu einem Erfolg. Das Album und die daraus ausgekoppelten Singles "Down To The Waterline" und besonders "Sultans of Swing" stellten Mark Knopfler als Sänger, Komponisten und vor allem als Gitarristen in den Mittelpunkt.
Nach dem zweiten Album "Communiqué" (1978) mit Songs, wie "Once upon a time in the West" oder "Portobello Belle" kam der Durchbruch mit dem "Making Movies"- Album von 1980. Dieses Album entwickelte sich zum Dauerbrenner. Die Single "Romeo and Juliet" erreichte 1981 Platz 8 der britischen Hitparade. Eine weitere Steigerung der Plattenverkäufe erzielten die Dire Straits 1982 mit dem Album "Love Over Gold" und der Single "Private Investigations". Das folgende Live-Album "Alchemy", aufgenommen im Juli 1983 festigte den Status der Straits als Live-Band.

Bild

Nach einer Pause erschien 1985 das Album "Brothers in Arms". Es war eines der ersten Alben einer schon international erfolgreichen Band, welches bereits digital produziert wurde und somit zum Durchbruch der Compact Disc (CD) und zur Ablösung der Vinyl-Schallplatte beitrug. Passend zum neuen Medium CD erschien die Platte in zwei Fassungen. Philips und Sony legten sogar einige Monate lang beim Kauf eines CD-Players eine "Brothers in Arms"-CD bei. Nicht nur deswegen wurde das Album "Brothers in Arms" das kommerziell erfolgreichste der Band. Bereits fünf Tage vor der Veröffentlichung dieses Albums startete die Band ihre große Welttour mit gleichem Namen. Auftakt war das Konzert am 25. April 1985 in Split, Kroatien. Auf ihrer Tour spielten die Dire Straits 234 Konzerte in über hundert Städten vor insgesamt etwa 2,5 Mio. Menschen. Unter anderem trat die Band in der Wembley Arena 13 mal in Folge auf, vom 3. Juli 1985 bis zum 16. Juli 1985. Die Tour endete am 26. April 1986 im Entertainment Center in Sydney, Australien. Es war das 21. Konzert in Sydney in Folge. Damit stellten sie den Rekord in den meisten Konzerten hintereinander auf. Die Singles "So Far Away", "Money For Nothing" und "Walk Of Life" sicherten den Dire Straits bis Ende 1986 millionenfache Albumverkäufe und Top-10-Singleerfolge. Nach einer ausgedehnten Tour verschwand die Band von der Bildfläche. Mitte 1987 meldete das britische Musikmagazin NME, die Dire Straits hätten sich aufgelöst - unwidersprochen.

Im Juni 1988 meldete sich die Band anlässlich des 70. Geburtstages von Nelson Mandela zurück. Als Hauptgruppe spielten sie etwa 45 Minuten - zusammen mit dem populären Gastgitarristen Eric Clapton.
1990 nahmen die Straits ihr sechstes und letztes Studioalbum auf: "On Every Street". Die Singles "Calling Elvis" und "Heavy Fuel" waren im Vergleich zu den früheren weniger erfolgreich, das Album war dennoch ein kommerzieller Erfolg. Die folgende letzte Welttournee dauerte 14 Monate und bestand aus etwa 300 Konzerten. Im Oktober 1992 mischte Knopfler das Livealbum (CD & DVD) "On The Night" aus zwei Konzerten in Frankreich und den Niederlanden. Danach fand sich die Band, obwohl nie offiziell aufgelöst, nicht wieder zusammen.
Im Oktober 2008 sagte John Illsley dem englischen Sender BBC, dass er an einer Wiedervereinigungstour mit Dire Straits interessiert sei. Gleichzeitig erwähnte er jedoch auch, dass Mark Knopfler momentan kein Interesse daran haben würde, weil dieser als Solo-Künstler großen Erfolg hat.

Bild